hören

 

zurück

GÖRLITZER

<hören>


1.Aus dem Bahnhof raus und die Berliner runter zu Fuß oder mit der Bahn
Straßburgpassage, Muschelminna bis zum Demi muss man nicht fahrn
Frauenkirche und dicker Turm übern Elli bis zum Obermarkt
zwischen Georgsbrunnen und Reichenbacher Turm manch Weitgereister parkt
Theater, Kaisertrutz, Jägerkaserne dann durch die Verrätergasse
der Blick fällt aufs Napoleonhaus dann weiter in die Brüderstraße
Justizia an der Rathaustreppe, Schönhof, Laubengänge
Neptunbrunnen und vor dem Flüsterbogen das übliche Gedränge

Ref. wem das was sagt der ist Görlitzer oder war schon einmal hier
kennt die Stadt am fünfzehnten Meridian und den Geschmack von Landskronbier
hat von Viathea, Christkindelmarkt den Jazztagen gehört
und dass zum Altstattfest und Tippelmarkt die Welt nach Görlitz fährt
weiß dass die Neiße oft überläuft und uns mit Polen verbindet
dass sich die schönste und östlichste Stadt der Deutschen hier befindet

2.vom Biblischen Haus Richtung Peterskirche vom Waidhaus bis zum Fluss
Vierradenmühle, Altstattbrücke und lange noch nicht Schluss
die Ochsenbastei einmal rauf und runter die Stadthalle angeschaut
dann zur Brauerei am Viadukt vorbei die Parkeisenbahn bimmelt laut
quer durch den Stadtpark hinein in die Altstadt mit all den tollen Bauten
zum Nikoleiturm an der Stadtmauer wo sie früher nach Feinden schauten
auf dem alten Friedhof vis a vis Grufthäuser auf Besucher warten
und nicht weit weg steht das heilige Grab gleich neben dem Ölberggarten

Ref. wem das was sagt der ist Görlitzer oder war schon einmal hier
kennt die Stadt am fünfzehnten Meridian und den Geschmack von Landskronbier
hat von Viathea, Christkindelmarkt dem Millionenspender gehört
und dass zum Altstattfest und Tippelmarkt die Welt nach Görlitz fährt
weiß dass die Neiße oft überläuft und uns mit Polen verbindet
dass sich die schönste und östlichste Stadt der Deutschen hier befindet

3. schöne große grüne Höfe in den Häuserzeilen der Gründerzeit
zwischen Lunitz, Klinikum und Tierpark macht sich Innen- und Südstadt breit
mit der Straßenbahn nach Weinhübel und von da zum Berzdorfer See
oder nach Königshufen wo die Deutsch-Ossiger Kirche steht
Rauschwalde und Biesnitz an der Landeskrone schließen die Lücke im Westen
vom Aussichtsturm des alten Vulkans überblickt man die Stadt am besten
und sieht Dinge die hier nicht genannt und doch so einmalig schön
um noch mehr zu entdecken muss man die Runde nur von vorne gehn

Ref. wem das was sagt der ist Görlitzer oder war schon einmal hier
kennt die Stadt am fünfzehnten Meridian und den Geschmack von Landskronbier
hat von Viathea, Christkindelmarkt von G÷rliwood gehört
und dass zum Altstattfest und Tippelmarkt die Welt nach Görlitz fährt
weiß dass die Neiße oft überläuft und uns mit Polen verbindet
dass sich die schönste und östlichste Stadt der Deutschen hier befindet